Bilderleiste

Servicerufnummer für Anfragen: 0800-3355446

Startseite Sitemap Kontakt Impressum Druckansicht
Intensivwohngruppe am Hermannsweg
49545 Tecklenburg
Hermannsweg 10
Tel: 05482 - 9267841
Fax: 05482 - 9267842
Email
Region: Ibbenbüren
Angebot: Wohngruppen
Aufnahmealter Kinder
Platzzahl 7
MitarbeiterInnen 7 pädagogische MitarbeiterInnen, zuzüglich Projektleitung, Hauswirtschaftskraft und Praktikanten
Betreuungszeiten ständige päd. Präsenz
Gesetzliche Grundlage §§27, 34, 35a SGB VIII
Finanzierung Vereinbartes Leistungsentgelt

Standort

Die Intensivwohngruppe am Hermannsweg liegt ländlich, wenige Kilometer außerhalb von Tecklenburg, direkt am Hermannsweg. Das Haus bietet Platz für sieben Mädchen und Jungen, für die jeweils ein Einzelzimmer zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es einen gemütlichen Wohn-, Essbereich, eine offene Küche und ein Nachtbereitschaftszimmer. Auf dem weitläufigen Gelände ist viel Platz zum Austoben, aber auch um Ruhe zu finden und sich zurück zu ziehen. Der Werkraum erlaubt kreatives Ausprobieren und Basteln.

In krisenhaften Situationen haben wir die Möglichkeit einen Wohnwagen in der Nähe von Osnabrück zur Einzelbetreuung zu nutzen.

Direkt gegenüber der Intensivwohngruppe am Hermannsweg mit traumapädagogischem Schwerpunkt befindet sich die Wohngruppe am Hermannsweg. Die Wohngruppe am Hermannsweg bietet 9 Plätze für Kinder und Jugendliche inklusive eines Verselbständigungs-, bzw. Auslagerungsbereich. Für älter werdende Kinder der Intensivwohngruppe besteht die Möglichkeit in die benachbarte Wohngruppe umzuziehen. So kann den Kindern und Jugendlichen bei Bedarf ein stablier Wohnort mit gleichbleibenden Bezugspersonen gewährleistet werden. Beide Wohngruppen verkörpern den „sicheren Ort“ im Sinne der Traumapädagogik.

Zielgruppe

In unserer Wohngruppe finden insbesondere komplex traumatisierte Kinder des Trauma-Typs 2 eine Perspektive. Es handelt sich um Kinder, die infolge von existenzbedrohender Gewalt, Vernachlässigung oder Verwahrlosung häufig chronische Traumafolgestörungen entwickelt haben. Diese Kinder sind aufgrund ihrer vielfältigen Entwicklungsstörungen sowie oft komplexer Verhaltens- und Bindungsstörungen in anderen stationären Projekten der Jugendhilfe häufig überfordert und haben daher Ablehnung und Beziehungsabbrüche erfahren.

Jede Anfrage wird individuell geprüft, um den besonderen Anforderungen sowie der Vielzahl an Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden. Es ist uns wichtig, mit allen Beteiligten die Hilfe zu planen sowie ein gutes Netzwerk zu bilden. Ein gutes Gefühl zu dem neuen Lebensort des Kindes oder Jugendlichen ist hierzu unerlässlich.

Pädagogischer Ansatz

Der konzeptionelle Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Traumapädagogik. Unser Ziel ist es, den Kindern Sicherheit und Transparenz zu vermitteln. Hierzu nutzen wir das Gelände am Hermannsweg als sicheren, möglichst triggerfreien Ort. Wir begegnen den jungen Menschen mit Wertschätzung und Empathie. Konstante und verlässliche Bezugspersonen bilden die Grundlage für den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung, mit der die Arbeit und Auseinandersetzung mit dem Trauma möglich wird.

Die Verhaltensweisen der Kinder erkennen wir als Ressource und Überlebensstrategie an und machen sie ihnen über das Erklären von innerpsychischen und neurologischen Vorgängen verständlich und nachvollziehbar. Hierbei nutzen wir unter anderem Übungen und Methoden, die von Luise Reddeman zur „Psychodynamisch Imaginativen Trauma Therapie“ entwickelt wurden. Aus dem Thematisieren und Verstehen ihrer eigenen Handlungsstrategien ergibt sich für die Kinder die Möglichkeit, diese sozialverträglicher in den Alltag einzubringen. Das Erleben und neue Entdecken eigener Fähigkeiten fördert die Selbstsicherheit der Kinder und ist ein Gegengewicht zu den traumatischen Erfahrungen der Vergangenheit.

Im Alltag legen wir Wert auf ein Gruppenklima der Zugehörigkeit, des Ankommens und des Wohlfühlens. Die Kinder werden ermutigt, sich aktiv in die Gestaltung ihres Wohn- und Lebensraumes einzubringen und sich innerhalb ihres Sozialraumes sinnvoll zu betätigen. Hier kommen unter anderem erlebnispädagogische, tiergestützte und kreative Angebote, aber auch soziales Kompetenztraining zum Einsatz.

Individuelle Förderungsmöglichkeiten auf den Ebenen Bildung und Freizeit erarbeiten wir unter Berücksichtigung vorhandener traumarelevanter Emotionslagen und intellektueller Möglichkeiten gemeinsam mit den jungen Menschen. Elternarbeit ist in Form von Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Besuchskontakten möglich. Für therapeutische Bedarfe arbeiten wir mit externen Therapeuten zusammen. Zudem gibt es fest verankerte Kooperationsstandards mit Kinder- und Jugendpsychiatrien.

Team

Wir sind ein achtköpfiges Team, bestehend aus Erziehern, Sozialpädagogen, Heilpädagogen und Erziehungswissenschaftlern. Daraus ergibt sich ein enger Betreuungsschlüssel von 1:0,83. Unsere beruflichen Kernqualifikationen erweitern wir regelmäßig durch Fort- und Weiterbildungen, sodass sich in unseren Reihen derzeit eine Sexualpädagogin, eine Kinderschutzfachkraft, Coolness-Trainer, Traumafachberater i.A., ein Selbstbehauptungstrainer im Bereich von sexueller Gewalt und eine Therapeutin für tiergestützte Therapie i.A. befinden. Teilweise verfügen die Teammitglieder über handwerkliche oder andere Vorausbildungen. Unterstützt werden wir durch eine Hauswirtschaftskraft und Kinderpflegerin sowie pädagogische Kräfte in Ausbildung.

Das Team ist traumapädagogisch geschult. Regelmäßige Supervision durch eine Psychologin mit psychotraumatologischen Kenntnissen gehört fest zu unserer Teamkultur.

Bilder aus der Intensivwohngruppe

B+K-Mitarbeiter erfüllen Weihnachtswünsche
Spenden für eine Nestschaukel
Spenden ermöglichen Schnuppertauchen für die Wohngruppen am Hermannsweg
Die Intensivwohngruppe am Hermannsweg unterwegs - Die 2. Etappe im Sommer 2015
Die Intensivwohngruppe am Hermannsweg unterwegs
Einladung zur Eröffnung
Flyer